Besonders Adjektiven und Verben wird durch Substantivierung ein höheres Abstraktionsniveau verliehen. Die Vergegenwärtigung des schlafenden Mädchens begann in der Vergangenheit. Brüllen, Schrei, Geröhrschien klein in ihren Herzen. Jedoch wird sie nicht leibhaftig aus dem Totenreich herausgeführt. In den Warenkorb. Dezember 1875 in Prag, Österreich-Ungarn; † 29. Zu hauchen entspricht den Möglichkeiten des eben noch aus Liebe singenden Jünglings. Titel: Die Sonette an Orpheus Autor: Rilke, Rainer Maria . Das verrinnt.". Die Tatsache und der Verlauf ihres Sterbens haben Rilke offensichtlich tief beeindruckt. Zu Beginn möchte ich, um etwaigen Mißverständnissen vorzubeugen, betonen, daß es natürlich auch andere schöne Gedicht-formen und auch gute freie Gedichte gibt, daß auch solche Sonette, die nicht die strengste Form erfüllen, durchaus ihre literarische Berechtigung haben können, als Beispiel seien hier nur Rilkes „Sonette an Orpheus“ genannt. / Aber den Schritt der Zeit, / nehmt ihn als Kleinigkeit / im immer Bleibenden. "Gottes" Abhängigkeit vom Menschen erstreckt sich schließlich bis in den Bereich der Existenz. Das "Fast-Mädchen" des zweiten Sonettes befindet sich in einem Zwischenbereich, in einem Bereich zwischen Leben und Tod, Vergessen und Bewußtheit, in dem es vom lyrischen Ich verinnerlicht wird: "Es schlief in mir". Sonett ist Orpheus zunächst Gott: "Ein Gott vermags. Bevor erhellt werden kann, welchen Stellenwert Orpheus als Gott gewinnt, ist nach Rilkes Gottesverständnis zu fragen. Während im ersten Sonett vom orphischen Gesang, dem Wald und den Tieren die Rede ist, „verwandelt“ sich dies im zweiten Sonett in ein Mädchen (Und fast ein Mädchen war´s und ging hervor / aus diesem einigen Glüc… O reine Übersteigung!O Orpheus singt! Der konditional gebrauchte Konjunktiv setzt die Dinge und den Menschen in ein mögliches Verhältnis, dessen Verwirklichung jedoch aussteht. "23 Der Künstler würde seinem Anspruch nicht gerecht, wollte er seine Aktivität von "Gott" begrenzen lassen. Die Sonette an Orpheus — sind ein Gedichtzyklus von Rainer Maria Rilke. Zunächst fällt auf, daß "Gott" in Rilkes Spätwerk eher zurücktritt. Buchhandlung Buchkultur. Zwar rät das 5.Sonett, sich nicht "um andere Namen" zu mühn, Die Einheit der Sonette jedoch beschwört Orpheus explizit und implizit in vielerlei Gestalt herauf: Orpheus ist Gott, Apoll und "mein Herr" (I,16). Rilke hatte sich ins Chateau de Muzot in der Schweiz zurückgezogen, um die lange unterbrochene Arbeit an … / Aber den Schritt der Zeit, / nehmt ihn als Kleinigkeit / im immer Bleibenden.« Über einen Zeitraum von fast fünfzehn Jahren rang sich Rainer Maria Rilke die zehn »Duineser Elegien« ab, um im Anschluss die 55 »Sonette an Orpheus« in nur einem Jahr zu Papier zu bringen. Als Tanzende ist sie orphisch bewegt. Hermes"17 war Orpheus´ Göttlichkeit noch nicht thematisch; er stieg als "Mann im blauen Mantel" aus der Unterwelt. Aber da lockt es ihn auch schon, durch die rein leitenden Sinne des Ergriffenen mit der vorhandenen Welt zu verhandeln. im insel-verlag chÂteau de muzot im februar 1922-gedruckt im … Implikationen und Explikation. Das 24. ... 6 INHALT V era Hauschild und Raoul W alisch: Berichte zu Werkstattgesprächen im Rahmen des Treffens der Rilke-Gesellschaft in Freiburg i.Br. google_ad_height = 90; Vierter Teil: "Außer Dienst". 8 An Morgot Sizzo, vom 17. "Fast ein Mädchen" wäre somit aus der Außenperspektive zu übersetzen in "eine Frau, die eben noch ein Mädchen war". Rilkes Sonette an Orpheus. "(I/26) Nicht zuletzt erinnert diese Verknüpfung von Verteilung und Opfertod an die Einsetzungsworte Jesu zum Abendmahl (Matth. Doch selbst in der Verschweigungging neuer Anfang, Wink und Wandlung vor. Beginn: 11 Uhr Im Internet hier zu empfangen: Der zweite Zyklus beginnt mit der Anrufung des Atmens und endet mit der Aufforderung "fühle, wie dein Atem noch den Raum vermehrt...". Lediglich die Sonette I/2,3,14,16 sind vierreimig umschlingend. Der zeitlich vor dem "schlafenden Erstehen" liegende Tod ist aber mitnichten Vorvergangenheit, er ist erfragte Gegenwart und ersehntes Motiv eines künftigen orphischen Gesanges: "Wo ist ihr Tod? Der elegischer werdende Ton geht einher mit einer Veränderung der Aussage. Die Harmonie der Gegensätze, die sich im Gleichklang des "ei" hörbar macht, erlaubt es den "Seligen" und "Heilen", sich Anfang und Ende gleichermaßen zugehörig zu wissen, zugleich "Bogen" und Ziele von Pfeilen" zu sein. nur 2 Wochen gebraucht! 12) Alles Leben ist stetige Wandlung. Aus orphischer Sicht dagegen müßte es heißen: "Eine Tote, die gleich ein Mädchen sein wird". Das, was an dir zehrt, wird ein Starkes über dieser Nahrung. Für manche gilt er sogar als … Die "Sonette an Orpheus" bestehen aus zwei Teilen von je sechsundzwanzig bzw. Der Indikativ beschreibt den Gegensatz zwischen den Dingen, die "schweben" wollen, exemplarisch den Blumen, die diesseitsbezogen, "dem Irdischen" treu sind und dem Menschen, der sie mit einem Schicksal gleichermaßen beschwert. Elegie gegenüber im Nachteil, denen die Nacht schwer wird, weil sie sich "miteinander ihr Los [verdecken]. Das Prinzip der ovidischen Verwandlungen findet sich auch in und vor allem zwischen den Sonetten wieder. Orpheus stand Apollon, dem Gott der Künste, nahe. 9 An Witold Hulewicz, vom 13.November 1925. Die erhöhte Frequenz fünf- und sechshebiger Daktylen im zweiten Teil legt die Vermutung nahe, daß die zeitgleich entstehenden "Duineser Elegien" rhythmisch in die "Sonette" hinüberwirken. Er weicht den Bereich des Göttlichen von innen her auf und ergreift gleichermaßen von ihm Besitz. Die Tote des antiken Orpheus'ist Eurydike. Mit besonderer Deutlichkeit zeigt das Sonett I/4, wie Rilke auch die Lautgebung nutzt, um die Wirkung der Aussage zu unterstützen. Warum Orpheus? Ihr "Insichruhen" ist vor allem Wunschlosigkeit - gerade auch im geschlechtlichen Sinne. Doch nun beansprucht der "in Wahrheit Singende" Gottes Platz: die vom Nichts in die Wirklichkeit geschlagene Wunde zu heilen durch rühmendes Aufsingen. Bücher bei Weltbild.de: Jetzt Duineser Elegien Die Sonette an Orpheus von Rainer Maria Rilke einfach online bestellen bei Weltbild.de, Ihrem Bücher-Spezialisten! Der Zusammenhang zwischen Gottverwirklichung und künstlerischer Selbstverwirklichung läßt jedoch eine Kluft zwischen "Gott" und Selbst bestehen; beide fallen nicht ineinander. Die Sonette an Orpheus entstanden im Jahr 1922. Rainer Maria Rilke hat wunderschöne Sonette geschrieben. Direkt zum Inhalt. Die in den Sonetten verwirklichte Tote ist die in der Widmung genannte Tänzerin Wera Ouckama Knoop. Rilkes beständiges Ansinnen, lieben zu dürfen, ohne durch die Gegenliebe sich überfordern lassen zu müssen, erfährt durch Orpheus eine mythologische Legitimation. Erster Teil "Gott" und "Mann" sind in einem Gegensatz, der durch das Verb "vermögen" realisiert wird. Die antike Leier, die Lyra, besteht aus einem Schildkrötenpanzer, der mit einer Kuhhaut überspannt ist. Der regelmäßige Wechsel zwischen den hellen, hohen Vokalen "e" und "i" einerseits und den tiefen, dunklen Vokalen "a", "o", "u" andererseits umschreibt die mäandrierende Bewegung des Gottes, der durch die Leier geht, nicht flächig durch die Jocharme, sondern raumgreifend jede Saite umkreisend. März 1922. Rilke -oder das lyrische Ich oder der Leser tastet sich förmlich wie durch verschleiernden Nebel an eine Person heran, die es eigentlich - oder vielmehr als greifbar Leibwerdende nicht - mehr - gibt. von RILKE,R.M., und eine große Auswahl ähnlicher Bücher, Kunst und Sammlerstücke erhältlich auf ZVAB.com. "Durch die Leier" nicht folgen zu können, hieße, wörtlich genommen, ein entmaterialisierter Geist würde mühelos durch die Leier hindurchschlüpfen können, während der Mann alleine schon vor der Materialität ihrer Saiten haltmachen müßte. Vor allem aber fehlt ihm die Selbstreflexion, die notwendig ist, um die "Lust aller Kunst an sich selbst, die zu ihrem Wesen gehörige Eitelkeit"34 zu verlernen. Die Intensität des Liebesaktes wird als transzendentales Erlebnis im Göttlichen bestätigt und damit gleichermaßen in die Lebensmitte gerückt. Orpheus nur als Chiffre eines dichterischen Wandelns in der Welt zu be- greifen, hieße, ihn sich als rilkeschen Gott des dichterischen Wandels von Wirklichkeit entgehen zu lassen. Nur das Sonett I/24 ist durchgängig weiblich, nur die Sonette I/20 und II/4,5 sind durchgängig männlich. google_ad_slot = "8910507182"; Die "Sonette an Orpheus" bestehen aus zwei Teilen von je sechsundzwanzig bzw. Er tut das, indem er sich im Raum des dichtenden Gesanges, im Weltinnenraum des Dichters bewegt. Nicht umsonst changierte das Fast-Mädchen des zweiten Sonettes euridikenähnlich zwischen Schlaf und Tod. Der Gleichklang verbindet Gegensätze wi e "Erz"-"Herz"(I/25), "Steins"-"Weins"(II/22), "zerstört"-"erhört"(II/24). Briefe, Bd.2, S.374. Um "mehr zu sein als er selbst", muß der Liebende, der "Pfeil auf der Sehne," sein Dasein in Rühmen verwandeln. Tatsächlich sind nur acht Sonette fünfhebig jambisch (I/1,2,3,5,14,II/4,15,28), acht Sonette fünfhebig trochäisch (I/8,11,12,13,II/5,16,23,29) Die übrigen neununddreißig Sonette sind daktylisch rhythmisiert. Ein Wind.". In Muzot glaubte Rilke den Ort gefunden zu haben, an dem er seine Elegien zum Abschluß bringen könne. Verwirklichung "in Orpheus" meint, daß "die dichterische Existenz in eine Art göttliche Ekstasis erhöht [wird], die, indem sie das Sein um das Bewußtsein ergänzt und das Bewußtsein um das Sein, sich widerstandslos hineinhält in das widersprüchliche Dasein".13. Die an Leib und Seele wahrgenommene Kunst der Wandlung ist natürlich vordergründig Ausdrucksmittel der Tänzerin, die in ihren Figuren lebendige Wirklichkeit nicht schlechthin abbildet, sondern gestaltet. werden durch den Brief in ihrer ganzen Ambivalenz erhellt. Zur Navigation springen Zum Inhalt springen. Paradoxerweise ermöglicht erst diese Distanz die Aufhebung der Grenzen zwischen Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigen, zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem. Das hier zu lesende Sonett von Rilke stammt aus dem Jahr 1922. Der "Zwiespalt" des Mannes im 3. Geschrieben wurden sie als "Grabmal für Wera Ouckama Knoop" (Rilke).In der vorliegenden Arbeit sollen zunächst die Geschichte und der Aufbau der Sonettform im Allgemeinen erläutert werden. Der Baum verwandelt sich durch Orpheus' Gesang zu Gehörtem, er kommt "ins Ohr". . "(II/12), Trauer: "Alles ist weit-, und nirgends schließt sich der Kreis. Zwei am Panzer befestigte Jocharme, meistens gebogene Hörner, sind durch ein Joch miteinander verbunden, von dem wiederum sieben Saiten zurücklaufen zum Schallkörper. In: Rilke. Read this book using Google Play Books app on your PC, android, iOS devices. Gott hat sich verborgen, seit er, ermüdet, "die Zeit...verworfen hat". Ihr Los ist unverdeckt. In excelsa gehoben, wird die Kunst zur religiösen Offenbarung, der Künstler zu ihrem Propheten und zum Propheten seiner eigenen Urheberschaft. Das Vergangenheitstempus, das ab dem dritten Sonett gewissermaßen durch reine Gegenwart ersetzt wird, verweist auf das Durchgangsstadium, als Orpheus noch nicht sang oder vielmehr fast noch schwieg, aber schon auf der Reproduktion einer Federzeichnung so anwesend war wie Wera in der Erinnerung. Rilkes im Sonett II/27 bang erhobene Frage nach der Wirklichkeit der "zerstörenden Zeit" zu bejahen, hieße nicht nur, sie sich als "Form der Anschauung" im Sinne Kants zu bewahren, noch auch, Rilkes Gottesvor- stellung mit dem Hinweis auf die Historizität allen Nachdenkens über den judenchristlichen Gott der Geschichte zu relativieren. Das Sonett II/14 realisiert den Umschlag zwischen Quartetten und Terzetten durch den Wechsel vom Indikativ zum Konjunktiv. Jetzt Hörbuch herunterladen & bequem der tolino app, dem tolino webreader oder auf Ihrem Computer anhören. Für manche gilt er sogar als dessen Sohn. Wir sind die Treibenden. Unübertroffen in seiner rhythmischen Freiheit ist das Sonett II/1: der einhebige Daktylus "Raumgewinn" hat in ihm ebenso Platz wie der sich dem Daktylus widersetzende Siebenheber: "Erkennst du mich, Luft, du, voll noch einst meiniger Orte?". Die "Sonette an Orpheus" gelten unter Literaturwissenschaftlern als der Höhepunkt des dichterischen Schaffens des begnadeten Dichters Rilke. Salopp formuliert, wird der Dichter von dieser Frau zu produktiver Arbeit stimuliert, ohne sogleich wieder davon abgehalten zu werden. Als Quelle hierfür dienen vor allem die Metamorphosen des Ovid und in geringerem Maße VergilsGeorgica. Februar 1922 vollendet. Rainer Maria Rilkes Gedichtzyklus "Die Sonette an Orpheus" (1922) steht im Schatten der zugleich entstandenen "Duineser Elegien". von Goethe: Faust, Vorspiel auf dem Theater, J.W. Im zweiten Sonett, das wie das erste im Vergangenheitstempus gehalten ist, wird Wera in Beziehung gesetzt zu Orpheus und nimmt quasi Eurydikes Platz ein. google_ad_width = 160; Über einen Zeitraum von fast fünfzehn Jahren rang sich Rainer Maria Rilke die zehn Duineser Elegien ab, um im Anschluss die 55 Sonette an Orpheus in nur einem Jahr zu Papier zu bringen. Es drückt sich im Aufschrei aus, nicht im Gesang. In diesem Sinne versteht sich die Ermahnung: "Dies ists nicht, J ü ngling, da ß du liebst, wenn auch die Stimme dann den Mund dir aufst öß t, -lerne vergessen, da ß du aufsangst. Auch das den Tieren mögliche Hören, der ihnen von Orpheus geschenkte "Tempel im Ohr" ist dem Zwiespältigen unerreichbar. Fachbuchhandlung für Anthroposophische Literatur. Februar 1922. Nachzuvollziehen wäre, dem göttlichen Vorbild ,"an der schmalen Leier" sitzend und mit ihr spielend, zu folgen. Damit steht außer Frage, daß der aus der griechischen Sage bekannte Halbgott mit der Leier, Orpheus, angesprochen ist. Paradoxerweise scheint das von Rilke an der Person Christi abgelehnte Mittlertum , das seiner Gottunmittelbarkeit im Wege stehe, durch die Verteilung seines Gottes in die "Dinge" erst etabliert zu wer- den. Akademische Schriftenreihe V146129 Kranz Industrialisierung in Rilkes ‚Sone. Nötig geworden ist diese Manipulation, die jede Gottesleugnung an Wirkung übertrifft, weil eine anthropologische Konstante schlechthin nicht geleugnet werden kann: die Sehnsucht. Ein Wehn im Gott. Fundiert wird das Werk durch den Mythos um Orpheus und Eurydice. Sonett gibt Auskunft darüber, wie sich Menschen bewegen, die die "Götter" aus ihrer Wirklichkeit verstoßen haben: "Einsamer nun auf einander ganz angewiesen, ohne einander zu kennen, führen wir nicht mehr die Pfade als schöne Mäander, sondern als Grade.". 26,26-28). Die Sonette (Klanggedichte) an Orpheus, 2. Ihre Körpersprache ist das Äquivalent zur Wirklichkeit schöpfenden Sprache des Dichters. Der erste Teil der "Sonette an Orpheus" wurde im wesentlichen zwi schen dem 2. und 5. So ist es zu erklären, dass Rilke seinen großen Gesang mit erstaunlicher Kunstfertigkeit in die Form des Sonetts gießen konnte. Das Singen bedingt und dem Singen voraus geht: Atmen. Dieses "Kunststück" ist im Menschlichen nur schwer zu leisten, weil es in der Spannung von "Absage und Ausfüllung" "zwiegespalten" ist. Als sie am 8. Alle ihre Themen und Motive, die sich aufeinander beziehen oder voneinander abgrenzen, stehen unter dem Hauptthema, der Einheit des Lebens und des Todes, die in Orpheus verwirklicht wird. Er ist der "Dom", an dem "wir...mit zitternden Händen" bauen und dessen "Vollendung" nur deswegen nicht an der menschlichen Unzulänglichkeit scheitert, weil "meine Sinne...die letzten Zierrate" zu "bilden und baun" - träumen. Das ist aber offensichtlich, jedenfalls vordergründig, nicht gemeint. Und wie er innen an das verborgen Mächtigste seinen Anschluß hat, so wird er im Sichtbaren schnell und genau von kleinen winkenden Anlässen bedient: widerspräche es doch der verschwiegenen Natur, in dem Verständigten das Bedeutende anders als unscheinbar aufzuregen. Es ist sicherlich kein Zufall, daß die zweite Elegie, die den Engel als "R epräsentanten der künstlerischen Substanz" in seiner "Mittelstellung ohne Mittlerrolle"18 beschwört, das Göttliche entschärft, indem sie es vervielfältigt: "Stärker/ stemmen die Götter uns an. Rilke setzte sich schon früh mit dieser Realität auseinander: "Die, welche die meiste Sehnsucht haben, wissen nicht zu sagen, wonach. Hades erfüllt Orpheus seine Bitte - seine tödlich verunglückte Frau, Euridike (ein Schlangenbiss), aus dem Hades mit zurück in die Welt des Lichtes zu nehmen. Diesem Auftrag wird ein Mann nicht gerecht, wenn er, wie es in den "Gegenstrophen" heißt, "gebrochen vom Berg, oft schon als Knabe scharf an den Rändern" ist und damit die Frauen, "Euridikes Schwestern, immer voll heiliger Umkehr"26, verfehlt - oder vielmehr sich von ihnen verfehlen läßt: "Sein Sinn ist Zwiespalt. Deren Kontrastpunkten Kunst und Wirklichkeit - Tod und Leben. Menü SWR. Ein solcher Geist wäre aber nicht der Verbindung und Bezug schaffende des 12. Während den jambischen und trochäischen Sonetten des ersten Teils ein "ruhigerer, erklärenderer, Spannungen kontemplativer behandelnder Ton eigen" ist, zeigen die daktylischen Gedichte eine "ungeheure rhythmische und inhaltliche Spannweite".16 Sie realisieren Erregung und Bedrohung: "Warte, ein Härtestes warnt aus der Ferne das Harte./Wehe-:abwesender Hammer holt aus! Deren metrische Form sind im Distichon sich vereinigende Pentameter und Hexameter. Damit knüpft Rilke an allgemeine religiöse Vorstellungen an, für die Gott ewig, allgegenwärtig und eben auch allmächtig, der Mensch jedoch endlich und begrenzt ist. Wie aber, fragt man sich, bewegen sich Götter im Raum der Dichtung? 81, 1. Die Pointe der rhetorischen Frage liegt aber nicht in einer unbestimmten göttlichen Allmacht, sondern in der Fähigkeit, "durch die schmale Leier" voranzugehen. Sie werfen ein Licht auf die Lage des modernen Menschen zwischen »Orpheus« einerseits, seinen irdischen Problemen andererseits. Er ersetzt Christus, indem sein Opfertod die Bedingung "unseres" Hörens und Sprechens ist. ... Der Inhalt ist verfügbar unter CC BY-SA 3.0, sofern nicht anders angegeben. Die Wahrnehmung des Unscheinbaren im "Sichtbaren" ist hierzu Korrektiv, ja sie ist selbst Ausdrucksform für die rühmend-rühmlichen Wandlungen. //-->. "19 Der gottsuchende Mönch schließt im voraus die Möglichkeit von Transzendenzerfahrungen aus. Alle acht Zeilen der Quartette werden vom diphtongischen Reimvokal "ei" dominiert. Im Vordergrund stehen dabei, durch die Seminarplanung und den naturgemäß begrenzten Umfang einer Seminararbeit bedingt, die ersten drei Sonette des ersten Teils. In den Worten Marthes, der Freundin des jungen Arbeiters, spricht sich Rilkes Gottesbild aus, "daß Gott einen in den Kirchen in Ruhe läßt, daß er nichts verlangt; man könnte meinen, er wäre überhaupt nicht da"29. Tiere aus Stille drangen aus dem klarengelösten Wald von Lager und Genist;und da ergab sich, daß sie nicht aus Listund nicht aus Angst in sich so leise waren. Der durch sie motivierte Versuch, das komplexe System einer Gesellschaft durch das Steuerungsmonopol eines einzigen Subjektes zu dirigieren, ist bekanntlich in der DDR gescheitert. Wie aber, sag mir, soll/ ein Mann ihm folgen durch die schmale Leier? In: Briefe in zwei Bänden. Letztlich müßte ein auf das Sichtbare fixierter Mathematiker an der Differentialrechnung ebenso scheitern wi e ein Kind bei dem Versuch, die räumliche Ordnung eines 3D - Bildes durch Betrachtung seiner chaotischen Oberfläche wahrzunehmen. Erster Teil. Was ist ein Sonett ? Anders als etwa in den "Neuen Gedichten", bei denen Rilke "sich bemühte, den Arbeitscharakter des Gedichts wieder zum Verschwinden zu bringen, indem er das Sonettschema durch besonders viele Enjambements vergessen ließ"14, sind die Strophen in den "Sonetten an Orpheus" in höherem Maße eigenständig und geschlossen. Auch Orpheus lebt "in Figuren". Im Deutschen besteht es aus meist fünffüßigen Jamben.Zum Sonett gehören zwei vierzeilige Quartette und zwei dreizeilige Terzette. google_ad_client = "ca-pub-0885179822735977"; Dabei handelt es sich um Gedichte von Rainer Maria Rilke, die 1923 in zwei Bänden erschienen. Im Grunde, sofern ich dich richtig verstanden habe, oder Rilke, gibst du beinah den selben Inhalt wieder, mit dem kleinen Unterschied, dass dein Text sich nicht so bieder und verkünstelt ernst nimmt, wie der Rilkes. Die Kehrseite dieser Askese wird in der Stellung deutlich, die Orpheus gegen das Christentum, ja gegen Christus selbst einnimmt. Allerdings zeigt sich im Bild des zerrissenen, verteilten Gottes der Nukleus der Rilkeschen Gottesbewältigung, wie er auch schon im Frühwerk aufzufinden ist. - Jede Arbeit findet Leser. Von Kunst-Dingen, S.162f. So thematisieren I/1,2,3 (in jambischem Maß) den orphischen Gesang, I/5,6,7 die Gestalt des Orpheus, I/13,14,15 die Früchte und ihre Wandlung im Erfahren, II/5,6,7 die Blumen, II,12,13 das Wandeln selbst. Die Gegenwart konzentriert sich im Rückblick: "Sieh, sie erstand und schlief". Göttliche Wege sind "schöne Mäander"; die Dinge in Bezug zu setzen heißt, sie quasi hermeneutisch zu umkreisen.Die geraden Wege des technischen Fortschritts drücken den Willen aus, "die Erde zu beherrschen".25 Die umkreisende, mäandrierende Bewegung entspricht der lautlichen Gestaltung in den ersten, durch Enjambement verbundenen Versen des 3.Sonettes. Inhalt Einleitung..... 9 Die Sonette an Orpheus. Dann kommt der Versucher und sagt: 'Gott ist es und seine Güte, wonach euch verlangt, verleugnet euch, und ihr werdet ihn finden. Je acht Sonette des ersten und des zweiten Teils kombinieren ein umschlingendes mit einem al- ternierenden Quartett. Shakespeare's sonnets — (dt. 36 Die folgenden Zitate beziehen sich auf SW, S.286 und 287. Er hat mehrere Sonette an einem Tag geschrieben und wenig korrigiert. Die Geschichtlichkeit des Dichters Rilke selbst erlaubt, ihn wenigstens zu sich selbst ins Verhältnis zu setzen und damit - entgegen seinen eigenen und einigen im Seminar erhobenen Einwänden - die "Sonette" anhand früherer Dichtungen interpretatorisch zu begleiten. BIOGRAFIE Rilke Rainer Maria Rilke (* 4. Er hat für die insgesamt 57 Sonette (erster und zweiter Teil zusammen!) Der Anfang des Singens kann für den Jüngling nurmehr ein Hauchen sein. Die Gaspara Stampa der ersten Elegie ist im Vergleich zu ihnen weiter, obwohl auch sie keine "Aufsingende" ist. Für geschulte Ohren ist ein Sonett von Rilke ein Ohrenschmaus, in dem man gar nicht aufhören will zu schwelgen. 218 - Hohes Honorar auf die Verkäufe Es ist Orpheus, der das Sonett spricht. Das dritte Sonett ist somit auch eine "chiffrierte Beweisführung für die Unvereinbarkeit und Unvergleichbarkeit von gelebtem Fühlen und künstlerischem Schaffen"27. Der Modus der Nachfolge ist in ein Bild gekleidet, dessen Sinn sich nicht vorderhand erschließt. Im zeitgleich mit den "Sonetten" entstandenen "Brief des jungen Arbeiters" findet Rilke dafür deutliche Worte: "Sie lassen sich nicht vor Eifer, das Hiesige, zu dem wir doch Lust und Vertrauen haben sollten, schlecht und wertlos zu machen"28, lautet der allgemeine Vorwurf an Christen, die ihre Erlösungshoffnung auf ein Jenseits richten. Eurydike. Nicht sind die Leiden erkannt, nicht ist die Liebe gelernt, … Die Sonette an Orpheus Objekt: Die Sonette an Orpheus. Die ersten 25 Sonette schreibt Rilke in nur vier Tagen, vom 2. bis zum 5. Wahres Sein ist wahres Singen, und das entbehrt nicht der Vollständigkeit aller Dinge im Innern. Das dritte Sonett. Baladine Klossowska alias Merline hatte ihm seit Juli 1921 beim Einrichten der Wohnung geholfen. Vier Jahre später stirbt Rilke, der zeitlebens schwer krank war. Schließlich gelang es Orpheus mit seiner Musik sogar, das schwer zu rührende Herz des Gottes der Unterwelt - Hades - zu wenden. Und da haben sie keine Sehnsucht mehr. Lyrik ist ursprünglich der von der Lyra begleitete Gesang. So dezent das Bild vom durch die Stimme aufgestoßenen Mund ist, so vernichtend ist die Evokation der Stimme eines aufstoßenden Mundes. Sonette an Orpheus Wolfram Groddeck: »Heiter und verteilt«. 12 Die Einheit der fünfundfünfzig Sonette ist nicht formal (wie etwa bei Sonettenkränzen durch wiederholte Zeilen und Reime), sondern inhaltlich bestimmt. Briefe, Bd.2, S.233. Binnen einer Woche wird Rilke ihn in der 7.Elegie erneut niederschreiben: "Nirgends, Geliebte, wird Welt sein als innen. Orpheus, mythischer König der Thraker und begnadeter Sänger gilt vielen als der Ur-Dichter schlechthin. Der Künstler realisiert, in Analogie zum geometrischen Ort der Ellipse, "Gott" als den zweiten Brennpunkt seines Inneren. Göttliches Vermögen wird behauptet, die Möglichkeit und der Modus "männlicher" Nachfolge stehen in Frage. (Rainer Maria Rilke), Niemand liebt Dich so wie ich (Manfred Krug Song), Wie ein Tropfen auf dem heißen Stein (Dirk Michaelis), J.W. Viele Reimwörter stehen zueinander in einem positiven oder negativen inhaltlichen Bezug. Das von Rilke gern benutzte Grimmsche Wörterbuch vermerkt dazu in etwa: Zwiespalt ist eine psychische Disposition, die eine Entscheidung für oder gegen etwas unmöglich macht. Die Tiere empfangen den Gesang nicht in der "hüttenhaften" Niedrigkeit des Verlangens, sondern in einer "tempelhaften" Stille des Hörens. Lecture à plusieurs. EinleitungDie Sonette an Orpheus von Rainer Maria Rilke entstanden zwischen dem 2. und dem 23. Im Gebälk der finsteren Glockenstühle laß dich läuten. »Wir sind die Treibenden. Unser Leben geht hin mit Verwandlung, Und immer geringer schwindet das Außen." "Daß du aufsangst" läßt dem angesprochenen "Jüngling" die Freiheit der Interpretation und - anscheinend - die Möglichkeit eines Neuanfanges. Paulus fragt rhetorisch: Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Für das erste Sonett des zweiten Teils ist Atmen ein "immerfort um das eigene/ Sein rein ausgetauschter Weltraum". Entfaltung des Orphismus. Vom 23.März 1922. Es frappiert, daß gerade diese zu leistende Grenzüberschreitung in einer neuerlichen Diskussion über die Bedingungen von Aufklärung und De- mokratie aktuell geworden ist.11 Wolfgang Ullmann, Kirchenhistoriker und Abgeordneter des Europäischen Parlaments, beschreibt die gesellschaftlichen Konsequenzen einer positivistischen, anschauungsverhafteten Wirklichkeitswahrnehmung. Allein die Klage darf im 8.Sonett "plötzlich" ein Sternbild in den Himmel halten. 2, S.500, 23 Rilke, Tagebücher aus der Frühzeit, S.42, 32 An Rudolf Bodländer. Oh, wirst du dies Motiv/ erfinden noch, eh sich dein Lied verzehrte?" 'Da gehn sie hin und verleugnen sich. F ü r den Gott ein Leichtes. Wenn Rilke über die "Elegien" schreibt: "... ach auch hier -, steht Leben und Kunst irgendwie im Widerspruch "8, so resultiert dieser Widerspruch nicht zuletzt aus der fruchtbaren sprachlichen Distanz der "Sonette" und "Elegien" zur Alltagssprache. Allein Orpheus, der in der Unterwelt Kundige, vermag die Spannweite der sichtbaren und unsichtbaren Wirklichkeit zu durchmessen. "Frühling ist wiedergekommen" (I,21) und "O erst dann, wenn der Flug" (I,23) wurden erst einige Tage später von Rilke eingesetzt, wie auch eine zweite Fassung von "Rühmen, das ist's" (I,7).2 Ein gewissermaßen poetologischer Boden der Sonette ist der Gedanke eines Weltinnenraumes. Rilke Geboren 1875 Gestorben 1926. Dem überwiegend alternierenden Reimschema entspricht die Alternanz der Reimendungen. Durch Neologismen wie etwa "mädchenhändig" (I/8), "sternisch" (I/11), "torig" (II/9) "säglich" (II/19) oder ungewöhnliche Wortzusammensetzungen wie "Herzwege" (I/3), "Blumenmuskel", "Wiesenmorgen", "Ruhewink" (II,5) werden die Grenzen der in der Alltagssprache gegebenen Erfahrung kunstvoll überschritten. Euridike ist tatsächlich entrückt, so daß der aus Liebe inspirierte Sänger sich seiner Kunst hingeben kann, ohne sich in Schuld zu verstricken. So evoziert etwa der Gleichklang einen Gleichsinn: "hob""Lob"(I/9), "Erstarrte"-"Harte"(II/12), "Pelz"-"Gelds"(II/19). Sie werden ihrer Zeitlichkeit enthoben. Doch der "Hauch um nichts" weist auch zurück auf das Stunden-Buch: "Gott,...dir war das Nichts wie eine Wunde,da kühltest du sie mit der Welt."35. Wo zwei Begierden sich überschneiden,ist nicht nur kein Raum für die mythische Verwandlung der Dinge in Gesang. 33 Über den jungen Dichter. Das "ei" vermittelt zwischen dem mit zwei "i"-Lauten hoch- tönenden "Hiesigen" und dem dunklen, unteren "Reich", in dem und für das die "Wurzeln" stehen. Wie alle Religionen, beansprucht Rilkes Kunstreligion Exklusivität. Allerdings sprengt das Gedicht auch das Bild und es übersteigt den klassischen Mythos, wonach Orpheus' Gesang Tiere und Pflanzen bewegt hatte.1 Zwei zentrale Gedanken, die sich im gesamten Zyklus manifestieren werden, sind hier schon angedeutet. Aus ihr allein...vermöchte er seine gewaltigen Absichten zu bestreiten. Er ist von dem Zwiespalt zwischen Liebe und Kunst nicht betroffen. November in Richtung Berlin abreist, hinterläßt sie die Reproduktion einer Federzeichnung, die Orpheus zeigt, wie er sitzend an einem Baum lehnt und singend eine Fiedel bedient. Um Metamorphosen in Orpheus zu leisten, ist das Unscheinbare schon zu viel: "In Wahrheit singen, ist ein andrer Hauch. Vier Jahre später stirbt Rilke, der zeitlebens schwer krank war. Hermes, das sich vor allem mit dem Eurydike-Motiv beschäftigt. In: Werke, Bd. Sonett 19. Der religiös überhöhte Orpheus wird zu einer höchsten Instanz, vor der sich die künstlerischen Produktionsbedingungen als Askese geben dürfen: "Gesang, wie du ihn lehrst, ist nicht Begehr, nicht Werbung um ein endlich noch Erreichtes;". O hoher Baum im Ohr!Und alles schwieg. Teil, Nr. Trotz insgesamt sehr variantenreicher Reimschemata zeigen die Oktaven überwiegend den alternierend-vierreimigen Bau abab/cdcd. Es gehört zu einem Sonett - Zyklus, den Rilke mit "Sonette an Orpheus" betitelt hat. Die verinnerlichte Welt wird "geäußert", zur Sprache gebracht. Lediglich II/26 folgt dem zweireimigen Schema eff/efe. "33 Die in Muzot erhobene Forderung ist hier noch nicht radikal, wenn auch schon in Umrissen erkennbar.